Neueste Artikel

Grand Canyon

CalLog #34, Dienstag, der 7.5.2019

Nachdem wir schon um 9:00 Uhr geschlafen hatten, bin ich gegen 5:30 Uhr aufgestanden, habe Yoga gemacht und meditiert und eine Kleinigkeit gefrühstückt.

Anschließend bin ich wieder zur Lodge gewandert um ein wenig in deren Wifi zu arbeiten.

Als ich wieder am Camper war, haben wir noch richtig gefrühstückt, zusammengepackt und sind losgefahren. Aber erstmal habe ich im Headquarter noch den Agency Annual Pass gekauft, da jetzt viele Nationalparks auf dem Programm stehen und man somit richtig viel Geld sparen kann.

Dann sind wir los Richtung Desert View und haben auf der ungefähr 40 km langen Strecke jeden Aussichtspunkt mitgenommen. Wirklich wahnsinn wie sich der Grand Canyon an jedem Punkt verändert.

Mittags sind wir am Campground angekommen und wir haben noch einen tollen Platz bekommen. Bei Sonnenschein haben wir uns eingerichtet und erstmal ein wenig entspannt bzw. ich gearbeitet, da wir hier endlich wieder gutes Netz hatten.

Grand Canyon

Nachdem wir gesehen haben, dass es bald anfangen sollte zu regnen, haben wir uns schnell auf den Weg zum Desert View Watchtower gemacht. Und dort hat man, wie ich finde, den spektakulärsten Blick auf den Canyon (zumindest von den Punkten, die wir gesehen hatten).

Grand Canyon

Als wir in den Campground zurückgekehrt sind, ist auf einmal ein Van mit deutschem Kennzeichen an uns vorbeigefahren. Wow, das war schon einzigartig. Als ich den Van an der Fee-Station des Campground entdeckt habe, musste ich Thomas einfach anquatschen, wie es geht, dass man hier mit einem deutschen Kennzeichen rumfährt.

Daraus ist ein super interessantes Gespräch entstanden, er ist schon seit 4 Jahren mit Mr. Bushi unterwegs und bereist die Welt. Er hat uns einige gute Tipps gegeben, die wir uns in den nächsten Tagen anschauen wollen. Wenn ihr mehr zu Thomas erfahren möchtet, schaut mal hier auf seiner Webseite 90kmh vorbei.

Danach haben wir das regnerische Wetter ausgenutzt und ein wenig gearbeitet. Als es wieder trocken wurde sind wir nochmal vor zum Grand Canyon, man kann einfach nicht genug von ihm kriegen 😉

Grand Canyon

Bei einem leckeren Essen haben wir die nächsten Tage geplant und sind dann erfüllt ins Bett gefallen.

Grand Canyon

CalLog #33, Montag, der 6.5.2019

Ich bin früh aufgestanden, damit ich in die Lodge wandern konnte, in der es Wifi gibt, um um 7:00 Uhr meinen Call zu machen. Es hat zum Glück gut geklappt und ich konnte auch noch ein wenig arbeiten. Und dann stand mir ein internetfreier Tag bevor. Auch mal nicht so schlecht 🙂

Wir haben noch gut gefrühstückt und dann sind wir los um den South Rim des Grand Canyon von Mather Point zum Grand Canyon Village entlang zu wandern. Es ist wirklich atemberaubend, mehr kann man dazu nicht sagen. 

Grand Canyon

Im Grand Canyon Village sind wir im Hotel El Tavor eingekehrt und haben uns gestärkt. Danach haben wir uns noch ein wenig im Village umgesehen. So ein wenig ist dort die Zeit stehen geblieben und es kommt einem vor wie in einem Film 🙂

Dann sind wir wieder zurückgewandert und haben uns an vielen Stellen hingesetzt und einfach die Aussicht genossen, sehr meditativ. 

Grand Canyon

Lola ist hier ein kleiner Star und wir kommen mit vielen Menschen in Kontakt, was wir so von unseren bisherigen Urlauben hier nicht so kannten, richtig toll und ich kann an meinem Englisch arbeiten 🙂

Grand Canyon

Wir schätzen, dass wir mindestens 10 Kilometer gelaufen sind, daher haben wir uns es am Abend im Camper gemütlich gemacht, gekocht, gegessen und lagen gegen 21:00 Uhr schon im Bett, müde, aber sehr glücklich.

Mojave Wüste

CalLog #32, Sonntag, der 5.5.2019

Da wir von unserem letzten Aufenthalt schon wussten, wie wunderschön Sonnenaufgänge in der Wüste sind, haben wir uns den Wecker gestellt und haben diesen genossen, einfach so atemberaubend 🙂

Nach einem leckeren Frühstück, Yoga, Mediation und meinen Flow-Dos sind wir zum Info-Center des Hole-in-the-wall gelaufen, eigentlich wollten wir nur ein wenig spazieren, aber da hat uns das Universum einen Mann geschickt, der uns empfohlen hat, den The Rings Loop Trail zu gehen. Es gibt dort eine Stelle, an der man an Ringen klettern muss, sollte aber auch mit Hund machbar sein.

Mojave Wüste

Also ab zurück zum Camper, umgezogen, Lola hat ihr Sicherheitsgeschirr anbekommen und dann ging es los. Und wir haben es nicht bereut. Die Wanderung war wunderschön und die beiden Stellen zum Klettern waren herausfordernd, aber absolut machbar und ein geniales Gefühl danach.

Mojave Wüste

So beschwingt haben wir uns auf den Weg in den Grand Canyon gemacht, durch viel nichts, einfach Roadtrippin…

Mojave Wüste

Wir sind wohlbehaltend im Grand Canyon angekommen, leider gibt es hier kaum Netz, ich habe aber montags immer einen Call, also war meine Laune leider etwas im Keller. Wir haben uns also auf den Weg gemacht um eine Lösung zu finden. Ich greife ein wenig vor, es hat geklappt. Und ich habe mal wieder gemerkt, ich muss noch viel lernen, etwas los zu lassen 😉

Natürlich haben wir auch noch kurzen Ausflug zum Rim gemacht…wow, das raubt dir wirklich den Atem, einfach nur krass und nicht in Worten zu beschreiben.

Grand Canyon

Als es dunkel wurde, habe ich uns noch etwas gekocht und dann sind wir ins Bett gefallen.

Mojave Wüste

CalLog #31, Samstag, der 4.5.2019

Nach Yoga, Mediation, einige Flow-Dos und einem schönen Frühstück haben wir zusammengepackt und sind Richtung Mojave Wüste aufgebrochen. Vorher waren wir einkaufen um für die nächsten Tage versorgt zu sein.

Kaum haben wir Palm Springs verlassen ging der Road Trip so richtig los. Wir sind an Joshua Tree vorbeigefahren, wo wir letztes Jahr schon zwei fantastische Tage verbracht haben.

Weiter ging es durch atemberaubende Landschaften, bis ich nochmal bei Google nachschaute und mir da eine kleine Schleife in der Mojave Wüste vorgeschlagen wurde. Laut unsere „oldschool“-Karte war die Straße „paved“, also befestigt, also ab los 🙂

Am Anfang war die Straße auch noch asphaltiert, doch dann ging sie in Sand bzw. Schotter über. Umdrehen wollten wir nicht, auf Fuerteventura sind wir viele solcher Straßen gefahren, also sind wir weitergefahren.

Eine Stunde später haben wir dann wieder Asphalt gesehen, was ein Abenteuer…mit einem normalen Auto kein Problem, aber unser Wohnmobil hat es ganz schön durchgeschüttelt, aber es hat gehalten und Flo ist fantastisch gefahren.

Mojave Wüste

So hatten wir uns den wunderschönen Campingplatz mitten in der Wüste redlich verdient und es war auch tatsächlich noch etwas frei. Und was soll ich sagen, ein absolut magischer Platz. Solltet ihr mal in der Gegend sein, verbringt mindestens eine Nacht auf dem Hole-in-the-Wall Campground.

Mojave Wüste

Es war ein magischer Abend mit Sonnenuntergang, Sternenhimmel und wunderbar angenehmen Temperaturen.

Mojave Wüste

Palm Springs

CalLog #30, Freitag, der 3.5.2109

Mein Geburtstag hätte nicht schöner beginnen können: mit einem kleinen Tänzchen mit Flo und Lola zu „Happy Birthday“ 🙂

Danach habe ich Yoga gemacht, meditiert und wir haben lecker gefrühstückt. Dann haben wir uns der kleinen Waschproblematik im Resort hingegeben, die dann aber von der Managerin sehr schnell behoben wurde und wir nun wieder frische Laken und Klamotten haben (bei 36 Grad ging das Trocknen recht schnell 😉 ).

Palm Springs

Dann sind wir ins Zentrum von Palm Desert gefahren und haben dort lecker geluncht. Danach war es schon etwas erträglicher von den Temperaturen und so sind wir ein wenig an den Läden und Kunstgalerien vorbeigebummelt um dann nach Palm Springs selbst zu fahren.

Palm Springs

Auch hier haben wir uns die Hauptstraße angeschaut (Palm Canyon Dr), wobei es mir erst in Uptown richtig gut gefallen hat. Wir haben auch einen kleinen Abstecher ins Wohngebiet gemacht, wo Lola auch ihre eigene Straße hat, und da standen schon wirklich tolle Häuser, so wie ich mir Palm Springs vorgestellt habe.

Palm Springs

Da wir nun ziemlich platt waren, sind wir zum Camper zurückgekehrt und haben meinen Geburtstag bei einem Gläschen Wein ausklingen lassen.

 

San Elijo

CalLog #29, Donnerstag, der 2.5.2019

Ich bin extra früh aufgestanden um mich nach Yoga und Mediation nochmal in die Wellen zu stürzen. Das war das letzte Mal für die nächsten 14 Tagen.

Nach einem entspannten Frühstück haben wir zusammengepackt, uns vom Ozean verabschiedet und sind nach Palm Springs gefahren.

Palm Springs

Das war schon ein sehr cooler Roadtrip und ich freue mich auf die Landschaften, die wir die nächsten Tage sehen werden.

Als wir in der Oase angekommen sind, haben wir erstmal alles zum Trocknen aufgehängt. Bei den kühleren Temperaturen an der Küste wurden nur die wenigsten Dinge richtig trocken. Das geht nun viel schneller 😉

Nachdem wir uns eingerichtet hatten, gab es ein leckeres Abendessen draußen bei Kerzenschein und dann haben wir unseren Roadtrip endlich fertig geplant, in Shorts und Trägertop bis halb elf abends, auch mal sehr schön 🙂

Palm Springs

 

San Elijo

CalLog #28, Mittwoch, der 1.5.2019

Wow, was für ein fantastischer Start in den Tag. Unser Campingplatz San Elijo liegt ja an den Klippen bei Encinitas und dort gibt es immer wieder Treppen nach unten zum Strand und als Einstieg auch kleine Plattformen.

San Elijo

Da ich sehr früh wach war, habe ich dort Yoga gemacht und meditiert. Ich habe jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. Und da ich dann auch all die Surfer gesehen habe, hat es mich auch gleich in die Wellen gezogen.

San Elijo

Also ab in den Neo und ich hatte eine tolle Vormittagssession. Flo gleich hinterher. Nachdem wir dann einen leckeren Brunch hatten, haben wir uns einfach mal in die Sonne gesetzt und an diesem tollen Ort entspannt.

San Elijo

Anschließend sind wir noch zu den Geschäften gebummelt, die es in der Nähe gab, haben einen Smoothie getrunken und waren nochmal im Patagonia Shop, an dem wir auf unserem Weg nach LA um den Camper abzuholen schonmal angehalten haben.

Nachdem unsere Route immer noch nicht ganz geplant ist, haben wir uns noch ein wenig daran gesetzt und dann den wunderschönen Sonnenuntergang genossen.

Anschließend gab es vegan Nudeln mit grünem Spargel und wir saßen noch ein wenig an der Planung und haben damit diesen erfüllten Tag ausklingen lassen.

San Elijo

CalLog #27, Dienstag, der 30.4.2019

Nachdem wir wieder bei verregnetem Wetter aufgewacht sind, habe ich im Camper Yoga gemacht und meditiert. Dann habe ich meinen Flow-Dos gewidmet und wir haben zusammengepackt.

Gegen Mittag sind wir Richtung Süden aufgebrochen. Nachdem wir in Del Mar im Whole Foods einkaufen waren, sind wir auf unseren Campingplatz für die nächsten zwei Tage San Elijo bei Encinitas gefahren.

Dieser liegt oben auf den Klippen direkt am Meer und ist einfach wunderbar. Die Energien hier sind ganz toll und keine 10 Meter von unserem Stellplatz geht eine Treppe runter zum Meer und direkt zu einem Surfspot.

San Elijo

Daher sind wir natürlich gleich noch un die Wellen und dann haben wir bei leckeren Tortillas (natürlich selbstgekocht) und Kerzenschein den Tag ausklingen lassen.

San Elijo

San Onofre

CalLog #26, Montag, der 29.4.2019

Für mich ging es sehr früh aus den Federn, da ich um 7:00 Uhr einen Call hatte. Davor hatte ich natürlich wieder Yoga gemacht und meditiert.

Nachdem es den ganzen Vormittag sehr regnerisch war, habe ich gearbeitet und wir haben unsere Route weiter geplant.

San Onofre

Gegen Mittag sind wir ans Meer umgezogen und ab da schien auch die Sonne. Während Flo gesurft ist, habe ich mich mit Lola einfach mal eine Stunde in die Sonne gesetzt und nichts getan, einfach wunderbar 🙂

Danach ging es für mich ab in die Wellen und auch Flo ist anschließend noch eine Runde gesurft.

San Onofre

Gegen Abend sind wir zurück in unsere „Wildnis“ und haben den Abend bei selbstgekochtem Essen und weiterer Routenplanung ausklingen lassen.

San Mateo Campground

CalLog #25, Sonntag, der 28.4.2019

Ihr werdet es erraten: nach Yoga, Meditation, meinen Flow-Dos und einem leckeren Frühstück (ja, meine Morgenroutinen halte ich auch hier weitestgehend ein), haben wir zusammengepackt und die Newport Dunes gegen Mittag verlassen.

Wir sind zu einem der coolsten Surfstrände Kaliforniens gefahren: der San Onofre State Beach und haben dort einen wunderschönen Nachmittag mit Surfen, in der Sonne sitzen und auch noch ein wenig Arbeit für mich verbracht.

San Onofre

San Onofre

Danach ging es ein paar Kilometer landeinwärts auf den Campingplatz San Mateo, da am Meer kein Platz mehr war. Und da standen wir das erste Mal recht einsam und mitten in der Natur. Eine gute Vorbereitung auf die Reise durch die Nationalparks 🙂

Leider hatten wir kein Feuerholz für die Feuerstelle dabei und so haben wir es uns drinnen im Camper mit einem After-Surf-Bierchen und selbstgekochtem Essen gemütlich gemacht.