Nachhaltigkeit, Wake up
Kommentare 4

10 Dinge, die du noch heute tun kannst um nachhaltiger zu leben

Tipps Nachhaltigkeit

„Newport Beach, CA“

Viele denken leider immer noch, dass es mit sehr viel Aufwand verbunden ist nachhaltiger zu leben. Das stimmt aber gar nicht…oft ist das Leben sogar einfacher.

Und es wird dich verändern. Deine Einstellung zum Leben wird sich ändern. Es ist ein großer Schritt in deiner Persönlichkeitsentwicklung. Der bewusste Umgang mit unserer Natur, unserer Erde, unserem Zuhause wird dich zu einem bewussteren Menschen machen.

Wenn dich dieser Zusammenhang näher interessiert, dann empfehle ich dir meinen Beitrag Was Nachhaltigkeit mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat zu lesen.

Das hört sich alles gut für dich an? Dann lass uns gleich heute starten. Ich habe dir hier 10 Dinge zusammengestellt, die sich ganz leicht in den Alltag integrieren lassen und du noch heute damit anfangen kannst:

Vegane Ernährung

Würden sich alle Menschen vegan ernähren, wären wir alle nicht nur viel gesünder, wir hätten auch unser Umweltproblem auf einen Schlag gelöst. Natürlich ist es schwierig von heute auf morgen direkt umzusteigen. Aber es würde schon helfen, einen veganen Tag in der Woche einzulegen und Fleisch und Milchprodukte so gut es geht zu reduzieren. Mehr Infos findest du hier in meinem Beitrag „f**k flexi, go vegan“.

Taschen zum Einkaufen mitnehmen

Jeden Freitag, wenn ich unsere Lebensmittel einkaufe, werde ich an unsere Urlaube erinnert. Warum? Ich nehme Taschen mit, die ich dort für den Lebensmitteleinkauf angeschafft habe, also zum Beispiel aus Österreich, Südtirol oder Kalifornien. Das stimmt mich fröhlich und hilft dabei sehr viel Plastik zu vermeiden.

Nimm die Treppe statt den Lift

Du merkst schon, wer nachhaltiger lebt, ist in der Regel auch viel gesünder. Nimm lieber die Treppen anstatt dem Aufzug, das tut dir gut und spart einiges an Energie.

Auf Ökostrom umsteigen

Apropos Energie. Schon auf Ökostrom umgestiegen? Nein? Dann solltest du das schnell machen, vor allem wenn du dich auch rege für die Proteste rund und den Hambacher Wald interessiert hast. Bei den meisten Stromanbietern geht der Wechsel ganz schnell und das bißchen, was es mehr kostet, ist eine wunderbare Invention in unsere Zukunft.

Bio-Qualität einkaufen

Dazu muss man eigentlich nicht viel sagen, oder man schreibt ein ganzes Buch. Klar ist Bio manchmal auch im Verruf nur Geld machen zu wollen. Daher schau dir die Marken, die du kaufst, etwas genauer an und kaufe keine Marken, die nur dem Greenwashing von großen Konzernen dienen (zum Beispiel Sante oder Logona, die von L’Oréal gekauft wurden).

Kein Plastik um Obst und Gemüse

Mir blutet das Herz, wenn Obst und Gemüse nochmal in Plastik eingepackt wird bzw. noch in Plastiktüten gesteckt wird. Bei mir kommt das alles so in den Einkaufswagen, es hat seine natürliche Schale und wird sowieso nochmal gewaschen. Für „zerbrechlicheres“ Obst und Gemüse verwende ich Papiertüten oder Netze, die man mehrfach verwenden kann.

Verwende unterwegs deinen eigenen Kaffeebecher

Ich habe die genaue Zahl schon wieder verdrängt, aber es werden jeden Tag Unmengen an Einmalbechern für den Coffee-to-go weggeschmissen. Es gibt ganz tolle Mehrwegbecher aus Bambus und man erhält den Kaffee oft günstiger, wenn man seinen eigenen Becher dabei hat.

Trockner vermeiden

Lufttrocknen ist immer noch die umweltschonendste Variante, ein Trockner dagegen hat einen sehr hohen Energieverbrauch. Daher vermeide dies so gut es geht.

Trinke Leitungswasser

Mache ich schon seit Jahren, vor allem aus Faulheit…ich habe keine Lust die schweren Kästen in den zweiten Stock zu schleppen. Unser Leitungswasser ist so gut und du hast es direkt vor Ort, der Energieaufwand für die Befüllung, den Transport zum Laden, die Reinigung der Flaschen entfällt. UND das Plastik aus den Plastikflaschen in deinem Körper auch.

Weniger Lebensmittel wegschmeißen

40% unserer Lebensmittel schmeißen wir weg, eine krasse Zahl. Was man dagegen tun kann? Natürlich zuallererst an der eigenen Nase packen. Das MHD soll nur eine Richtlinie bieten, aber man kann es fast immer noch Tage oder Wochen (je nach Produkt) danach essen. Ich musste mich da auch umstellen…ich war früher die typische „nö, das esse ich nicht mehr, das ist abgelaufen.“-Tante. Jetzt habe ich mich da schon sehr verbessert, kann es aber immer noch besser machen.

Kaufe auch gerne mal krummes, dafür authentisches Obst und Gemüse, damit es nicht liegenbleibt und die Spirale weiter verschlimmert.

Und werde minimalistisch beim Lebensmitteleinkauf. Weniger ist mehr. Plane deine Woche bezüglich des Essens vor und schreib dir einen Einkauszettel UND geh nicht hungrig einkaufen. So landet weniger Essen bei dir zu Hause, das potentiell weggeschmissen werden könnte.

Wir als Verbraucher haben so eine geniale Macht, das ist uns oft nicht bewusst. Wenn wir alle nur ein wenig unser Verhalten ändern, können wir so viel erreichen.

Bist du dabei?

Hang Loose, Namaste und Be Here Now
Deine Julia ♥

 

4 Kommentare

  1. Karolina sagt

    Wunderbare Auflistung. Lieben Dank an dich. Und dabei ist mir eingefallen, dass ich die „Dreiecks Papiertüten“ vom Wochenmarkt für den Einkauf im Supermarkt wieder verwenden kann (statt Plastik bei sensiblem Obst..). Danke für die Inspiration.

    • Julia sagt

      Liebe Karolina,

      lieben Dank, das freut mich sehr und das mit den Tüten ist eine großartige Idee 😀

      Ganz liebe Grüße
      Julia

  2. Annemarie Wagner sagt

    Ich war eigentlich vorher schon immer recht nachhaltig, dachte ich! Und als ich im Bioladen das Arbeiten anfing war ich erstaunt was noch so geht, aber auch nach fast 19 Jahren ist es so das ich denke es geht noch mehr, auch Dank Dir liebe Julia.
    Auch in unserer Firma (mein Mann ist schon fast 25 Jahre dort) würde noch mehr gehen, auch wir haben in Plastik verpacktes Obst und Gemüse und auch noch einen teil der Artikel aus der Logocos Gruppe im Sortiment.
    Bisher hat die Firmenphilosophie für mich gepasst, ich hoffe es wird alles rausgenommen.
    Grüße Annemarie

    • Julia sagt

      Liebe Annemarie,

      ja, es geht immer noch mehr, das finde ich auch so spannend und sehe es eher als eine Entdeckungsreise, immer Schritt für Schritt 🙂

      Ich drücke dir die Daumen, dass die Produkte rausgenommen werden 🙂

      Liebe Grüße
      Julia